Schulobstprogramm in Niedersachsen

Niedersachsen ist mit dem Schuljahr 2014/15 als achtes Bundesland dem EU-Schulobst und -gemüseprogramm beigetreten. Die Mittel zur Finanzierung des Programms werden zu 75 Prozent aus EU-Mitteln und zu 25 Prozent aus Landesmitteln finanziert. Das Programm richtet sich an Grundschulen, Schulkindergärten, Förderschulen mit den Klassen 1-6 und Landesbildungszentren mit den Kl. 1-6.
schulobst-bild-mit-logo-web„Ziel des niedersächsischen Schulobstprogramms ist es, dadurch die Begeisterung für die Extraportion frisches Obst und Gemüse insbesondere bei Kindern im Grundschulalter zu wecken und den Verzehr zu steigern. So sollen die Ernährungsgewohnheiten nachhaltig im Sinne einer gesunden und ausgewogenen Kost geprägt werden. Das Schulobstprogramm soll dazu beitragen, schon frühzeitig gesundheitsorientiertes Verhalten zu fördern. Wichtig ist uns, dass die Kinder saisonale Obst- und Gemüsesorten aus regionaler Produktion sowie Bioware kennen und genießen lernen“ (aus: www.ml.niedersachsen.de/Schulobstprogramm in Nieders., 15.01.2014).

Wer mehr zu diesem interessanten Thema wissen möchte, findet unter www.schulobst.niedersachsen.de weitere Informationen. Allgemeine Informationen zur gesunden Ernährung gibt es unter http://www.5amtag.de/

Anm.: Verwendung der Abbildung mit freundlicher Genehmigung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz